Striegistal-Radweg   im Einklang mit der Natur   Radfahren im Striegistal








INITIATIVKREIS

Tradition und Naturschutz

Bereits wenige Jahre nach der Eröffnung der Eisenbahnstrecke zwischen Hainichen und Roßwein wurde 1881 von angesehenen Bürgern der Stadt Hainichen der bekannte Verschönerungsverein gegründet. Neben zahlreichen Aktivitäten, die der Verschönerung der Stadt und der Verbesserung der Lebensqualität der einfachen Bürger dienten, war der 1929 gebaute Verschönerungsweg von Hainichen zur Waldgaststätte „Kalkbrüche“ von besonderer Bedeutung. Auf diesem Weg wanderten jahrzehntelang die Hainichener Familien, vermittelten Lehrer der Hainichener Schulen den Kindern Naturschutzbewusstsein und errichten mit ihnen in den 70-ziger und 80-ziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts einen Naturlehrpfad.

 

Mit dem Bau des Striegistalradweges auf der seit 1998 stillgelegten Bahntrasse kann diese über 100- jährige Tradition wirkungsvoll und generationsübergreifend fortgeführt werden. Unsere Initiative sieht im Bau des Radweges die Chance familienfreundliche Bewegung und Naturschutz zu verbinden und sieht dies als nachhaltiges Ziel an.

 

Der Bau des Radweges und Einbindung in das Radwegenetz des Klosterbezirks bringt eine ganze Region wieder auf umweltschonende Weise zusammen, fördert den sanften Tourismus und führt uns weg von der ständigen Autonutzung.

 

 
 
 
    Stadt Hainichen     Gemeinde Striegistal     Bahntrassenradeln  
    Stadt Roßwein     Gemeinde Niederstriegis        
(c) 2011 - Initiativkreis Striegistal-Radweg